Demo

Bericht Bezirkspokalhalbfinale

06.12.16 (JG)
SV Walldorf 2 - SC Leimen I 2,5:1,5 Nachdem wir in der vorigen Runde Walldorfs erste Mannschaft knappst geschlagen hatten, standen wir jetzt der nominell zweiten Mannschaft gegenüber, die aber deutlich stärker antrat, und mussten dieses Mal selber eine enge Niederlage einstecken.

An Brett 1 kam Jonathan Geiger nicht besonders gut aus der Eröffnung, aber als sein Gegner etwas zu früh forcieren wollte, konnte er in ein bequemes Endspiel abwickeln. Doch als er mit vorrückender Zeit selbst der Spannung entgehen wollte und sein edles Ross für einen schnöden Bauerngewinn in die Ferne sandte, brach der gegenerische Feldherr persönlich ins weiße Lager ein und verhalf einem einfachen Fußsoldaten zum Aufstieg und den schwarzen Steinen zum vollen Punkt.

An Brett 2 verteidigte musste David Gauthier nach der Eröffnung in einer Caro-Kann-artigen Struktur (mit d4-e5 gegen c6-d5) sich eines Minoritätsangriffs am Damenflügel erwehren; zwar hatte er eine gesunde Stellung, aber um zu Aktivität gelangen, preschte er am Damenflügel vor und musste fortan mit einer Schwäche auf f5 auskommen, die ihm versagte, das Idealfeld e6 für seine Leichtfiguren auszunutzen. Als Weiß am Damenfügel Eingang gefunden hatte, nahm das Unheil unabwendbar seinen Lauf. 2:0 für Walldorf.

Am dritten Brett gelang dafür Patrick Maes ein hübscher Sieg mit den schwarzen Steinen. Sein fianchettierter Läufer auf g7 entwickelte auch nach Abtausch der Damen eine gewisse Kraft und die Aktivität am Damenflügel setzte den Weißen unter Druck, der sich bald auf eine Abwicklung einließ, die dem Schwarzen aber die Frucht eines Mehrbauern eintrug und aktives Spiel obendrein. Stilsicher beendete unser Mann schließlich die Partie, indem er den panischen König des Gegners in der Brettmitte gefangen nahm.

Brett 4 sah einen Hippopotamus, gegen den Alexandra Seeger sich etwas einfallen lassen musste. Lange Zeit blieben alle Bauern auf dem Brett, ohne dass eine echte Feindberührung sich einstellen mochte. Solides Spiel auf beiden Seiten mündete dann nach einiger Zeit in ein Remis, ein prima Ergebnis gegen einen deutlich DWZ-stärkeren Gegner.